Vergangene Programme

 

Unerfüllte Liebe am Hofe

Das barocke Konzerterlebnis

Im Barock fand das weltliche Kulturleben vornehmlich am fürstlichen Hofe statt, denn noch gab es keine öffentlichen Theater und Opernhäuser. Um ihre Macht zu demonstrieren, bauten sich die absolutistischen Herrscher prachtvolle Residenzen, in denen sie mit ihrem Hofstaat lebten. Zahlreiche Amüsements und Spektakel sollten die adeligen Vasallen bei Laune halten und sie an den Hof binden. Einflussreiche Künstler aller Sparten wurden zu diesem Zwecke in die Residenzen berufen und die Fürstenhöfe entwickelten sich zu wichtigen kulturellen Zentren.

im Programm Unerfüllte Liebe am Hofe erlebt das Publikum ein Konzert in höfischer Atmosphäre. Der Maître de Plaisir führt geistreich durch den Abend und präsentiert den Zuschauern seine elegante Tanzkunst. Das Programm beleuchtet das universelle Thema der unerfüllten Liebe. In der Besetzung von Mezzosopran, Barockposaune und Cembalo spielen die Musiker weltliche Werke von italienischen und französischen Barockkomponisten. Die im Stile des Barocks gekleideten Künstler bieten ein Spektakel für die Sinne, das Publikum wird in jene Zeit versetzt. Dieser Effekt wird verstärkt, indem die Sängerin die Gesangsstücke mit der damals üblichen Gestik interpretiert.

 

 

 

Gott soll allein mein Herze haben

Das barocke Konzerterlebnis

Das Programm Gott soll allein mein Herze haben verbindet die Musik von Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi und Jean-Baptiste Lully zu einem einheitlichen Konzertprogramm und präsentiert dabei drei wichtige Vertreter der italienischen, deutschen und französischen Barockmusik. Die gesungenen Werke handeln von der Liebe zu Gott aber auch von der weltlichen Liebe unter den Menschen. Gott soll allein mein Herze haben wurde für sakrale Räume konzipiert und kann mit Orgelpositiv oder Cembalo realisiert werden.